Dyslexie ist eine Differenz: Ein Kurzfilm von Alice Kell

 

Dieser Animationsfilm von Alice Kell, zeigt die Vorurteile der Gesellschaft gegenüber Menschen mit Dyslexie und wie sich diese auf das Selbstbewusstsein der Betroffenen auswirken. Sie können dazu führen, dass Menschen mit Dyslexie ihre Fähigkeiten unterschätzen. Mit der richtigen Unterstützung können Personen mit Dyslexie sehr erfolgreich und ihre Denkweisen bereichernd für ihr gesamtes Umfeld sein.

Alice Kell lebt in London, ist Illustratorin, Animatorin und organisiert Workshops über Neurodiversität. Mit sieben Jahren wurde bei ihr Dyslexie diagnostiziert, da sie in der Schule nicht gut mitkam, Probleme mit dem Lesen und ihrem Arbeitsgedächtnis hatte. Mit ihrer Kunst möchte sie Bewusstsein für Neurodiversität schaffen. 

Wenn du mehr Arbeiten von Alice sehen möchtest, schaust du am besten hier rein: www.alicekell.com

EN: A short animation about dyslexia and how society’s perception of dyslexia can affect a person’s self-image. People with dyslexia often end up feeling less capable than they actually are, however, if given the right support the way individuals with dyslexia think can actually be an asset in achieving success.

Film: Alice Kell

Begleitkommentar: Rosie Kellett

Projektbeschreibung: Alice Kell

Übersetzung: Sabrina Haas

 

Datum: 7. Juni 2022

Weitere Beiträge

Parallelwelt: Lisa

Parallelwelt: Lisa

Lisas Mutter hat Schizophrenie. Als die Tochter eines Tages die Polizei ruft, schaltet sich das Jugendamt ein.

Die Achterbahn: Selma

Die Achterbahn: Selma

Selma* hat schon früh viel Verantwortung übernommen, denn ihre Mutter ist bipolar. Eine Erzählung.

Neuanfang: Clara

Neuanfang: Clara

Claras Mutter ist ihrer Tochter gegenüber regelmäßig aggressiv. Erst der Abstand hilft Clara, ein gesünderes Leben zu führen.