Gemeinsam gegen das Tabu: SOULMATE Counseling

Janine Hagen erlebt einen Fall, bevor sie ihr Leben neu sortiert. Mit ihrem Start Up SOULMATE Counseling möchte sie anderen helfen, aus ihren Krisen herauszufinden.

Text: Jana Reininger
Fotos:
Janine Hagen
Fotocollage: Jana Reininger

Datum: 15. November 2022

Janine Hagen ist 31 Jahre alt, als ihre “Höher-Schneller-Weiter”-Welt, wie sie sie nennt, ins Wanken gerät. 80 Stunden in der Woche hat sie bis zu jenem Zeitpunkt ihrer Arbeit in der Unternehmensberatung geschenkt. “Ich dachte in meinem ersten Leben, ich müsste die Supermanagerin werden.” Plötzlich geht die Firma Pleite, der Chef meldet Insolvenz an. “Um mich herum sind die Mitarbeiter:innen heulend im Büro zusammengebrochen”, erzählt Janine und auch sie sieht sich rasch mit Belastungen konfrontiert. Janine kann nicht mehr schlafen, sie ist müde, ihre Stimmung gedrückt. “Erst als ich meine Arbeitswut verloren habe, habe ich gemerkt, dass bei mir selbst noch einiges im Argen liegt.”

Janine fängt an, in Therapie zu gehen, setzt sich mit einer Vergangenheit auseinander, die sie in den Jahren zuvor in Arbeit vergraben hat. Aufgewachsen in einem von Schizophrenie und Persönlichkeitsstörungen geprägten Umfeld gilt es hinzusehen, wo die Trauer herkommt, lernt Janine und sie beginnt, ihr Leben umzukrempeln.

Heute ist Janine Hagen 36 Jahre alt, Heilpraktikerin für Psychotherapie und startet ein neues Kapitel in ihrem Leben: SOULMATE Counseling – die Peer Counseling Society. “Vor einigen Jahren war ich dem Tod näher als dem Leben”, sagt Janine. Heute geht es ihr gut. “Das hat viel Kraft und Arbeit gekostet und jetzt möchte ich andere inspirieren.”

SOULMATE Counseling ist eine Austauschplattform für Menschen, die im Alltag keinen Raum für Themen finden, die sie belasten. Denn die Welt ist voller Tabus und dennoch ist die Versorgungssituation schlecht. “Es gibt bislang keine Anlaufstelle für jede:n, zu der man sich mit allen Themen hinwenden kann”, sagt Janine. Dabei ist es für die psychische Gesundheit von Menschen wichtig, über Probleme zu sprechen.

Ob familiärer Todesfall, Trennung oder Stress im Job – bei SOULMATE Counseling ist jedes Thema willkommen. Gespräche finden online statt, das ist sowohl anonym als auch mit Klarnamen möglich. Der Unterschied zum ganz normalen Internetforum? Die Plattform unterliegt einem streng überwachten Ethikkodex und jedes Mitglied erhält ein Peer Counseling Training, in dem es lernt, unterstützend zu kommunizieren – das kann in weiterer Folge auch private Beziehungen im Alltag verbessern, sagt Janine.

Janine Hagens SOULMATE Counseling wird am 21. November eröffnet. Die ersten 100 Mitglieder erhalten kostenlose Mitgliedschaften. Hier kannst du selbst vorbei schauen.

Auch das Thema Teamarbeit ist bei SOULMATE Counseling willkommen.

Dieser Text entstand aus einer bezahlten Kooperation mit SOULMATE Counseling.

Das Herzstück der Plattform sind die sogenannten Squares, erzählt Janine. Hier findet thematisch sortierter Austausch statt – nicht nur in vorgefertigten Quadraten. Neue Themen können von den Mitgliedern selbst vorgeschlagen werden. “Ich habe zwei Hunde”, erzählt Janine. “Mit wem spreche ich darüber, wenn einer davon stirbt?” Die Trauer nach dem Tod eines Haustiers wird oft nicht ernst genommen, katastrophal ist sie für einzelne Besitzer dennoch oft.

Wenn das Unvermeidbare passieren wird, wird Janine wissen, wohin sie sich wenden kann: zu den Mitgliedern ihrer eigenen Plattform. “Es muss ja nicht immer gleich Therapie sein. Manchmal braucht man einfach Leute, mit denen man reden kann.”

Das angebotene Peer Counseling Training kann auch private Beziehungen verbessern, sagt Janine Hagen.

In thematisch sortierten Squares werden Tabuthemen besprochen und psychische Gesundheit gefördert.

Weitere Beiträge

Gemeinsam nicht mehr allein: Sarai

Gemeinsam nicht mehr allein: Sarai

Im Alter von 31 Jahren erhält Sarai eine Autismus-Diagnose. Heute macht sie sich für die Sichtbarkeit von neurodivergenten Menschen stark.

Ein langer Abschied: Helene

Ein langer Abschied: Helene

Helene ist eine vitale Frau und mehrfache Großmutter. Als sie unheilbar erkrankt, hinterfragt sie ihr Leben.

Plötzlich weg: Sophie

Plötzlich weg: Sophie

Als Sophies Mutter stirbt, erlebt Sophie eine depressive Phase. Um ihren Alltag dennoch zu bewältigen, greift sie zu Medikamenten.